„Des glaubertst ned...“ Die vielen Gesichter des Otto Potsch

VERNISSAGE: Sonntag, 23. September 2018, 11.00 Uhr Kurator: Hannes Etzlstorfer Ausstellungsdauer: So, 23. September bis Sonntag, 11. November 2018 Öffnungszeiten: Samstag, Sonntag und Feiertag 14:00 – 18:00 Uhr Schloss Wolkersdorf, Schlossplatz 2, 2120 Wolkersdorf Galerie 1+2, Salon, Hof Der Eintritt ist frei. Möchten Sie einen Besichtigungstermin außerhalb der Öffnungszeiten (zB Schulen, Kunstkurse, ...) vereinbaren, so senden Sie uns bitte eine Email an info@forumwolkersdorf.at oder wenden Sie sich direkt an den Künstler unter +43 664 1827534     OTTO POTSCH feiert 80. Geburtstag. Das forumschlosswolkersdorf, FLUSS und die Stadtgemeinde laden Sie herzlich ein, gemeinsam mit den FreundInnen und WegbegleiterInnen des Künstlers zu feiern!   Die Ausstellung spannt einen großen Bogen über das gesamte künstlerische Werk von Otto Potsch, eingebettet in das Kunstgeschehen der Region und das seiner Künstlerfreunde. Otto Potsch gehört sicher zu den vielfältigsten heimischen Künstlern, und das soll in den Ausstellungsräumen sichtbar werden. Die Besucherinnen und Besucher erwarten Ausstellungsstücke aus seinen unterschiedlichen Schaffensperioden: Objekte aus Bernstein, Edelserpentin, Alteisen und Stein, bis zu Fotografie, Malerei, Musik und Geschichten über „Aktionen“… Im Salon werden auch Werke seiner Künstlerfreunde gezeigt. Insgesamt wird die Person Otto Potsch in den Mittelpunkt gerückt, und das wird sicherlich keine „trockene Geschichte“! Die Ausstellung, die anlässlich des 80. Geburtstages von Otto Potsch stattfindet, ist ein Kooperationsprojekt von forumschlosswolkersdorf, FLUSS und der Stadtgemeinde Wolkersdorf. Das Konzept stammt vom erfahrenen Ausstellungskurator Hannes Etzlstorfer. Die Vernissage findet am Sonntag, 23. September um 11:00 Uhr im Hof von Schloss Wolkersdorf statt (bei Schlechtwetter im Saal).   >> Alle Informationen zur Vernissage: Programm, Redner, Musik     Website Otto Potsch   Ausstellungpartner: Fotoinitiative FLUSS Stadtgemeinde Wolkersdorf

weiterlesen
So, 23
September
11:00
So, 11
November
18:00
Vernissage: Kooperierende Distanzen 1 & 2: Brausewetter & Sabha

Gemeinschaftsausstellung von Martin Brausewetter und Farid Sabha  Die Künstler verbindet eine gemeinsame Studienzeit in Wien VERNISSAGE, ÖFFNUNGSZEITEN: Vernissage: Freitag,  18. Jänner,  18:00 Uhr Martin Brausewetter / Kooperierende Distanzen 1 / Einführende Worte: Dr. Ana Magalhaes, Kuratorin MAC-USP, Sao Paulo Farid Sabha / Kooperierende Distanzen 2 / Einführende Worte: Andreas Hoffer, Kurator der Kunsthalle Krems   Ausstellungsdauer : Sa, 19. Jänner - So, 17. Februar 2019 Öffnungszeiten : Samstag, Sonntag und Feiertag 14:00 – 18:00 Uhr Schloss Wolkersdorf, Schlossplatz 2, 2120 Wolkersdorf Galerie 1+2 Der Eintritt ist frei. Möchten Sie einen Besichtigungstermin außerhalb der Öffnungszeiten (zB Schulen, Kunstkurse, ...) vereinbaren, so senden Sie uns bitte eine Email an  info@forumwolkersdorf.at   KÜNSTLER: Martin Brausewetter / Kooperierende Distanzen 1  Die Basis von Brausewetters Arbeiten ist die Malerei - vielschichtige Kompositionen von Eitemperafarben, die er teilweise mit Rasierklingen wieder abschabt, als ob er die Beschaffenheit von Materie an sich und deren räumliche Expansion im Verhältnis zu zeitlichen Abläufen untersuchen wollte. Abgeleitet von seinem Interesse an Phänomenen der Astro- und Quantenphysik, wie den neuesten Erkenntnissen über die Funktion und den Aufbau schwarzer Löcher im Universum, ist er in wesentlichen Teilen seines Werkes bestrebt, die unterschiedlichen Dimensionen der Realität zu erfassen und in eine annähernd abstrakte Formensprache zu transformieren. Dabei richtet sich sein Fokus wiederholt darauf, wie sehr mikro und makrokosmische Strukturen, deren Ähnlichkeit und oft paradoxe Verwobenheit offenlegt. (Dr. Ana Magalhaes, Kuratorin MAC-USP, Sao Paulo)    Martin Brausewetter wurde 1960 in Wien geboren und lebt und arbeitet in Wien und Sao Paulo.   Farid Sabha / Kooperierende Distanzen 2 Was braucht Malerei? Welche Kraft hat die Farbe in Beziehung zur Oberfläche und zur Form? Die Malerei von Farid Sabha ist gekennzeichnet von einer intensiven Beschäftigung mit den Grundbedingungen von Malerei. Seit Jahren arbeitet Sabha an malerischen Skizzenbüchern, er malt auf Buchseiten sehr intensive Studien zur puren Malerei, ohne narrativem Überbau. Davon ausgehend entwickelt er kompositorische Arbeiten in die Größe, dabei ist sein Anliegen die intensive Spannung des Kleinformats auch in  größere Formate zu übertragen. In der letzten Zeit entwickelt er seine Malerei von einer Grundfarbe aus, dem Caput mortuum. Diese rote Farbe aus Eisenoxid hat eine ungemein starke Präsenz. Aus dem Auftrag der Farbe entsteht die Form, oft ganz einfach, dann wieder werden auch grafische Strukturen und manchmal auch figürliche Elemente auf die Farbflächen gesetzt. Es entstehen so abstrahierte Farbkompositionen, die gerade aus der farblichen und formalen Reduktion ihre Kraft entwickeln. (Andreas Hoffer, Kurator der Kunsthalle Krems) 1981 Aufnahme an der Hochschule für Angewandte Kunst (Carl Unger) und der Akademie der Bildenden Künste (Wolfgang Hollegha), Wien 1987 Diplom für Malerei, Hochschule für Angewandte Kunst (Adolf Frohner)     Bilder: 3  Bilder Martin Brausewetter: Technik: Eitempera auf Leinwand / alle ohne Titel / Bild 1, 2017, 200 x 150cm / Bild 2, 2017, 120 x 90cm / Bild 3, 2015, 155 x 105cm 4 Bilder Farid Sabha, aktuelle Papierarbeiten, Technik: Eitempera, ca. 140 x 90 cm

weiterlesen
Fr, 18
Jänner
18:00
Fr, 18
Jänner
21:00
Kooperierende Distanzen 1 & 2: Martin Brausewetter & Farid Sabha

Gemeinschaftsausstellung von Martin Brausewetter und Farid Sabha  Die Künstler verbindet eine gemeinsame Studienzeit in Wien VERNISSAGE, ÖFFNUNGSZEITEN: Vernissage: Freitag,  18. Jänner,  18:00 Uhr Martin Brausewetter / Kooperierende Distanzen 1 / Einführende Worte: Dr. Ana Magalhaes, Kuratorin MAC-USP, Sao Paulo Farid Sabha / Kooperierende Distanzen 2 / Einführende Worte: Andreas Hoffer, Kurator der Kunsthalle Krems   Ausstellungsdauer : Sa, 19. Jänner - So, 17. Februar 2019 Öffnungszeiten : Samstag, Sonntag und Feiertag 14:00 – 18:00 Uhr Schloss Wolkersdorf, Schlossplatz 2, 2120 Wolkersdorf Galerie 1+2 Der Eintritt ist frei. Möchten Sie einen Besichtigungstermin außerhalb der Öffnungszeiten (zB Schulen, Kunstkurse, ...) vereinbaren, so senden Sie uns bitte eine Email an  info@forumwolkersdorf.at   KÜNSTLER: Martin Brausewetter / Kooperierende Distanzen 1  Die Basis von Brausewetters Arbeiten ist die Malerei - vielschichtige Kompositionen von Eitemperafarben, die er teilweise mit Rasierklingen wieder abschabt, als ob er die Beschaffenheit von Materie an sich und deren räumliche Expansion im Verhältnis zu zeitlichen Abläufen untersuchen wollte. Abgeleitet von seinem Interesse an Phänomenen der Astro- und Quantenphysik, wie den neuesten Erkenntnissen über die Funktion und den Aufbau schwarzer Löcher im Universum, ist er in wesentlichen Teilen seines Werkes bestrebt, die unterschiedlichen Dimensionen der Realität zu erfassen und in eine annähernd abstrakte Formensprache zu transformieren. Dabei richtet sich sein Fokus wiederholt darauf, wie sehr mikro und makrokosmische Strukturen, deren Ähnlichkeit und oft paradoxe Verwobenheit offenlegt. (Dr. Ana Magalhaes, Kuratorin MAC-USP, Sao Paulo)    Martin Brausewetter wurde 1960 in Wien geboren und lebt und arbeitet in Wien und Sao Paulo.   Farid Sabha / Kooperierende Distanzen 2 Was braucht Malerei? Welche Kraft hat die Farbe in Beziehung zur Oberfläche und zur Form? Die Malerei von Farid Sabha ist gekennzeichnet von einer intensiven Beschäftigung mit den Grundbedingungen von Malerei. Seit Jahren arbeitet Sabha an malerischen Skizzenbüchern, er malt auf Buchseiten sehr intensive Studien zur puren Malerei, ohne narrativem Überbau. Davon ausgehend entwickelt er kompositorische Arbeiten in die Größe, dabei ist sein Anliegen die intensive Spannung des Kleinformats auch in  größere Formate zu übertragen. In der letzten Zeit entwickelt er seine Malerei von einer Grundfarbe aus, dem Caput mortuum. Diese rote Farbe aus Eisenoxid hat eine ungemein starke Präsenz. Aus dem Auftrag der Farbe entsteht die Form, oft ganz einfach, dann wieder werden auch grafische Strukturen und manchmal auch figürliche Elemente auf die Farbflächen gesetzt. Es entstehen so abstrahierte Farbkompositionen, die gerade aus der farblichen und formalen Reduktion ihre Kraft entwickeln. (Andreas Hoffer, Kurator der Kunsthalle Krems) 1981 Aufnahme an der Hochschule für Angewandte Kunst (Carl Unger) und der Akademie der Bildenden Künste (Wolfgang Hollegha), Wien 1987 Diplom für Malerei, Hochschule für Angewandte Kunst (Adolf Frohner)     Bilder: 3  Bilder Martin Brausewetter: Technik: Eitempera auf Leinwand / alle ohne Titel / Bild 1, 2017, 200 x 150cm / Bild 2, 2017, 120 x 90cm / Bild 3, 2015, 155 x 105cm 4 Bilder Farid Sabha, aktuelle Papierarbeiten, Technik: Eitempera, ca. 140 x 90 cm

weiterlesen
Sa, 19
Jänner
14:00
So, 17
Februar
18:00
facebook newsletter