• Marko Simsa: Tschiribim – Klezmer für Kinder

    Marko Simsa: Tschiribim – Klezmer für Kinder

    Marko Simsa und das Ensemble „KlezmerReloaded“ stellen die Lebensfreude in den Mittelpunkt und bereiten Klezmermusik für Kinder auf.

  • Hilfe, unser Lehrer ist ein Frosch!

    Hilfe, unser Lehrer ist ein Frosch!

    Entstanden nach dem beliebten Kinderroman „Das Geheimnis von Lehrer Frosch“ von Paul van Loon, wartet diese liebenswerte Geschichte mit vielen vergnüglichen Szenarien auf.

  • Stadt ohne Juden

    Stadt ohne Juden

    Neben den gewohnten Kinoabenden lädt das forum im ‚KinoCafé am Sonntag‘ ein, sich auf ungewöhnliche Filme einzulassen. Dazu gibt’s passend zum Sonntag-Nachmittag Kaffee und hausgemachte Kuchen.

  • Arthur und Claire

    Arthur und Claire

    Arthur & Claire erzählt, wie sich Verzweiflung in Hoffnung verwandeln kann.

  • Konzert: Fritz Ostermayer und Vienna Rest in Peace

    Konzert: Fritz Ostermayer und Vienna Rest in Peace

    Das perfekte alternative Halloween-Programm: Das Debütalbum der Wiener Band ist dunkel im Sound und voll von schwarzem Humor. Dazu liest Fritz Ostermayer – bekannt aus FM4 – besondere Texte.

Marko Simsa: Tschiribim – Klezmer für Kinder

DIE VERANSTALTUNG BEGINNT UM 16:00 UHR (und endet voraussichtlich um 17.30 h.) Marko Simsa und das Ensemble „KlezmerReloaded“ stellen die Lebensfreude in den Mittelpunkt und bereiten Klezmermusik für Kinder auf. Fahrende Gesellen sind in der Stadt. Im Gepäck bringen sie viele Lieder mit. Da wird ausgelassen gespielt und gesungen, lustig getanzt und geklatscht, aus vollem Herzen gelacht, ein wenig geweint und wieder gelacht. Ein „Klezmer“ ist ein Volksmusikant, der die Musik von seinen Eltern lernt. In bester Tradition erzählen seine Lieder von Familie, Freunden und Festen, aber auch von Liebe und von Leid. (...) Die mitreißende Musik jazzelt, jiddelt und funkt, Marko Simsa erzählt von den osteuropäischen Ursprüngen der Klezmermusik, dem Verhältnis des Hebräischen zum Jiddischen, über die Texte und die Welt der Klezmorim. (...) Ein Konzert für Jung und Alt, das ganz nebenbei Sprach- und Kulturgeschichte vermittelt, einfach mitreißt und pure Lebenslust lehrt. Ein Glück für alle, die es hören! (spielen & lernen, 07/2011)   Maciej Golebiowski – Klarinette Alexander Shevchenko – Akkordeon Marko Simsa – Erzähler, Gesang   www.markosimsa.at   empfohlen ab 5 Jahren Dauer ca. 60 Minuten  Eintritt: 8 Euro Erwachsene  5 Euro erstes Kind  4 Euro jedes weitere Kind   Vorverkauf: Wir haben leider keinen Online-Vorverkauf, aber Sie können Ihre Tickets bei der Volksbank in Wolkersdorf kaufen (Julius Bittner Platz 1, 2120 Wolkersdorf, Telefon: 02245 2251) Kartenreservierung : Sie können Ihre Karten hier reservieren - Button "Reservieren" (solange Plätze frei sind; beachten Sie bitte, bei sehr kurzfristigen Reservierungen können wir nicht mehr zeitgerecht antworten.)

weiterlesen
Sa, 24, November
16:00
Arthur und Claire

Die Begegnung zweier Menschen im Moment ihres größten Unglücks wird zur tragikomischen Berg- und Talfahrt der Gefühle. Arthur, Anfang 50, ist nach Amsterdam gekommen, um mit ärztlicher Hilfe zu sterben. Durch Zufall gerät er in Streit mit der deutlich jüngeren,  ebenfalls vom Leben gebeutelten Claire. Aus dem Konflikt zweier ungleicher Charaktere wächst die Einsicht, dass es sich lohnt, das Leben bis zum letzten Augenblick auszukosten. Arthur & Claire erzählt, wie sich Verzweiflung in Hoffnung verwandeln kann, auch wenn es dafür schon fast zu spät ist. Man muss nur das Glück haben,  den richtigen Menschen zu treffen, für den es sich lohnt, über den eigenen Schmerz hinauszuwachsen – und die Bereitschaft, diese Gelegenheit nicht verstreichen zu lassen. Mit : Josef Hader, Hannah Hoekstra Regie : Miguel Alexandre Deutschland/Ö 2018, 100 Min. Deutsche Originalfassung Eine Kooperation mit EU XXL Die Reihe   Fotos ©Filmladen     Eintritt: 6,- Euro 5,- Euro für Mitglieder Vorverkauf: Wir haben leider keinen Online-Vorverkauf, aber Sie können Ihre Tickets bei der Volksbank in Wolkersdorf kaufen (Julius Bittner Platz 1, 2120 Wolkersdorf, Telefon: 02245 2251) Kartenreservierung: Sie können Ihre Karten hier reservieren - Button "Reservieren" (solange Plätze frei sind; beachten Sie bitte, bei sehr kurzfristigen Reservierungen können wir nicht mehr zeitgerecht antworten.)

weiterlesen
Mi, 5, Dezember
20:00
KinoCafé am Sonntag: Stadt ohne Juden

Neben den gewohnten Kinoabenden lädt das forum im ‚KinoCafé am Sonntag‘ ein, sich auf ungewöhnliche Filme einzulassen. Dazu gibt’s passend zum Sonntag-Nachmittag Kaffee und hausgemachte Kuchen. Wir freuen uns sehr, dass Nikolaus Wostry vom Filmarchiv Austria einführende Worte zur Filmvorführung sprechen wird!   Hugo Bettauer entwarf in seinem "Roman von übermorgen", so der Untertitel, das Bild einer Stadt namens Utopia – Schauplatz und Drehort ist das Wien der frühen 1920er-Jahre –, deren Bevölkerung die Verantwortlichen für Armut und Arbeitslosigkeit rasch findet: die Juden. Die Politik gehorcht bei Fuß, und die jüdischen Mitbürger werden ausgewiesen, wiewohl das erhoffte Ergebnis ausbleibt. Im Gegenteil: Das geistige und kulturelle Leben der Stadt zieht ihren wirtschaftlichen Verfall nach sich. Doch wie wenige Jahre später bei Jura Soyfer wird der Untergang doch noch abgesagt: Bettauers beißender Spottroman schließt mit der Begrüßung der ersten zurückgekehrten Juden. Auf dass der sarkastische Nachgeschmack länger anhalte als das Happy End. Der Staat Utopia wird von Arbeitslosigkeit und einer raschfortschreitenden Inflation heimgesucht. Die antisemitischen Großdeutschen nehmen diese Situation zum Anlass, den Juden die Schuld an der wirtschaftlichen Misere zuzuschieben. In einer Parlamentssitzung wird die Ausweisung der Juden beschlossen. Nach einer ersten Euphorie zeigt sich jedoch bald, dass die wirtschaftlichen Verhältnisse nach der vertreibung noch schlechter werden. Dem inkognito zurückgekehrten Leo Strakosch gelingt es mit Hilfe seiner Geliebten Lotte, den großdeutschen Rat Bernart von einer Abstimmung über die Rückkehr der Juden fernzuhalten und dadurch die Ausweisung rückgängig zu machen. Letztlich erweist sich die Vertreibung der Juden - in Abschwächung der Romanvorlage - im Film als ein Traum des Antisemiten Bernart. Dieser 1923/24 nach einem Bestseller von Hugo Bettauer gedrehte Film zählt nicht zuletzt wegen des brisanten Themas zu den wichtigen und ambitionierten Produktionen der österreichischen Filmgeschichte.    Mit : Hans Moser, Johannes Riemann, Anny Miletty, Gisela Werbezirk, Armin Berg, Eugen Neufeld Regie : Hans Karl Breslauer,  nach dem Roman von Hugo Bettauer Buch : Hans Karl Breslauer, Ida Jenbach Kamera : Hugo Eywo   Österreich 1924, 87 Min., Fassung: Deutsche Zwischentitel, Format: S/W Foto: © Filmarchiv Austria   Eintritt: 6,- Euro 5,- Euro für Mitglieder Vorverkauf: Wir haben leider keinen Online-Vorverkauf, aber Sie können Ihre Tickets bei der Volksbank in Wolkersdorf kaufen (Julius Bittner Platz 1, 2120 Wolkersdorf, Telefon: 02245 2251) Kartenreservierung: Sie können Ihre Karten hier reservieren - Button "Reservieren" (solange Plätze frei sind; beachten Sie bitte, bei sehr kurzfristigen Reservierungen können wir nicht mehr zeitgerecht antworten.)

weiterlesen
So, 16, Dezember
16:00
alle Veranstaltungen

aus dem forum

VERNISSAGE: Otto Potsch – der unvollendetste Vollendete der Kunst
1 Oktober, 2018

VERNISSAGE: Otto Potsch – der unvollendetste Vollendete der Kunst

Ein Allrounder, der auf Knopfdruck das Medium wechseln kann: das ist Otto Potsch, der derzeit...

Weiterlesen...
NÖN Nachbericht: Vernissage "3 Positionen"
24 Mai, 2018

NÖN Nachbericht: Vernissage "3 Positionen"

Ausstellung | Zwei Mistelbacher und eine Waldviertlerin stellen ihre Werke in Wolkersdorf aus. Von Christoph Szeker

Weiterlesen...
Rückblick: Kitsch? Echo der Kunst? Zu viel des Guten?
16 Jänner, 2018

Rückblick: Kitsch? Echo der Kunst? Zu viel des Guten?

Die erfolgreiche Ausstellung Kitsch? Echo der Kunst? Zu viel des Guten? hat mit 25. Februar ihr Ende gefunden. Hunderte Besucher erfreuten sich an den Ausstellungsobjekten. Zum Gruseln schön, gerade die richtige Dosis oder einfach nur zu viel des Guten - diese Entscheidung konnte jeder für sich selbst treffen.

Weiterlesen...
das forum team im mai 2018
23 Mai, 2018

das forum team im mai 2018

von links nach rechts, vorne: Raimund Siquans, Daniela Trenn, Susanne Ruttensdorfer-Schwelle,...

Weiterlesen...
facebook newsletter