• Hilfe, unser Lehrer ist ein Frosch!

    Hilfe, unser Lehrer ist ein Frosch!

    Entstanden nach dem beliebten Kinderroman „Das Geheimnis von Lehrer Frosch“ von Paul van Loon, wartet diese liebenswerte Geschichte mit vielen vergnüglichen Szenarien auf.

  • Ausstellung Brausewetter Sabha

    Ausstellung Brausewetter Sabha

    Gemeinschaftsausstellung von Martin Brausewetter und Farid Sabha. Die Künstler verbindet eine gemeinsame Studienzeit in Wien.

  • Casting

    Casting

    Für Regisseurin Vera geht ein Traum in Erfüllung: Sie wird ihren ersten Fernsehfilm inszenieren.

  • Das forumschlosswolkersdorf ist Kulturpreisträger des Landes NÖ

    Das forumschlosswolkersdorf ist Kulturpreisträger des Landes NÖ

    Wir freuen uns über den NÖ Kulturpreis 2018 in der Kategorie "Volkskultur und Kulturinitiativen"!

KinoCafé am Sonntag: Stadt ohne Juden

Neben den gewohnten Kinoabenden lädt das forum im ‚KinoCafé am Sonntag‘ ein, sich auf ungewöhnliche Filme einzulassen. Dazu gibt’s passend zum Sonntag-Nachmittag Kaffee und hausgemachte Kuchen. Wir freuen uns sehr, dass Nikolaus Wostry vom Filmarchiv Austria einführende Worte zur Filmvorführung sprechen wird!   Hugo Bettauer entwarf in seinem "Roman von übermorgen", so der Untertitel, das Bild einer Stadt namens Utopia – Schauplatz und Drehort ist das Wien der frühen 1920er-Jahre –, deren Bevölkerung die Verantwortlichen für Armut und Arbeitslosigkeit rasch findet: die Juden. Die Politik gehorcht bei Fuß, und die jüdischen Mitbürger werden ausgewiesen, wiewohl das erhoffte Ergebnis ausbleibt. Im Gegenteil: Das geistige und kulturelle Leben der Stadt zieht ihren wirtschaftlichen Verfall nach sich. Doch wie wenige Jahre später bei Jura Soyfer wird der Untergang doch noch abgesagt: Bettauers beißender Spottroman schließt mit der Begrüßung der ersten zurückgekehrten Juden. Auf dass der sarkastische Nachgeschmack länger anhalte als das Happy End. Der Staat Utopia wird von Arbeitslosigkeit und einer raschfortschreitenden Inflation heimgesucht. Die antisemitischen Großdeutschen nehmen diese Situation zum Anlass, den Juden die Schuld an der wirtschaftlichen Misere zuzuschieben. In einer Parlamentssitzung wird die Ausweisung der Juden beschlossen. Nach einer ersten Euphorie zeigt sich jedoch bald, dass die wirtschaftlichen Verhältnisse nach der vertreibung noch schlechter werden. Dem inkognito zurückgekehrten Leo Strakosch gelingt es mit Hilfe seiner Geliebten Lotte, den großdeutschen Rat Bernart von einer Abstimmung über die Rückkehr der Juden fernzuhalten und dadurch die Ausweisung rückgängig zu machen. Letztlich erweist sich die Vertreibung der Juden - in Abschwächung der Romanvorlage - im Film als ein Traum des Antisemiten Bernart. Dieser 1923/24 nach einem Bestseller von Hugo Bettauer gedrehte Film zählt nicht zuletzt wegen des brisanten Themas zu den wichtigen und ambitionierten Produktionen der österreichischen Filmgeschichte.    Mit : Hans Moser, Johannes Riemann, Anny Miletty, Gisela Werbezirk, Armin Berg, Eugen Neufeld Regie : Hans Karl Breslauer,  nach dem Roman von Hugo Bettauer Buch : Hans Karl Breslauer, Ida Jenbach Kamera : Hugo Eywo   Österreich 1924, 87 Min., Fassung: Deutsche Zwischentitel, Format: S/W Foto: © Filmarchiv Austria   Eintritt: 6,- Euro 5,- Euro für Mitglieder Vorverkauf: Wir haben leider keinen Online-Vorverkauf, aber Sie können Ihre Tickets bei der Volksbank in Wolkersdorf kaufen (Julius Bittner Platz 1, 2120 Wolkersdorf, Telefon: 02245 2251) Kartenreservierung: Sie können Ihre Karten hier reservieren - Button "Reservieren" (solange Plätze frei sind; beachten Sie bitte, bei sehr kurzfristigen Reservierungen können wir nicht mehr zeitgerecht antworten.)

weiterlesen
So, 16, Dezember
16:00
Casting

Für Regisseurin Vera (Judith Engel) geht ein Traum in Erfüllung: Sie wird ihren ersten Fernsehfilm inszenieren, und dann ist es auch noch ein Remake des Fassbinder-Klassikers „Die bitteren Tränen der Petra Kant“. Kurz vor Drehbeginn fehlt Perfektionistin Vera aber trotz zahlreicher Castings immer noch die Hauptdarstellerin und so langsam geraten Produzent Manfred (Stephan Grossmann), Casterin Ruth (Milena Dreißig) und die restliche Crew in Panik. Grund zur Freude hat lediglich Gerwin (Andreas Lust), denn je länger die Castings andauern, umso mehr verdient er. Gerwin arbeitet als Proben-Anspielpartner und liefert den Bewerberinnen die andere Hälfte ihres Dialogs. Doch den Sprung vor die Kamera schaffen würde er schon ganz gerne, und als dann auch noch der männliche Hauptdarsteller abspringt, wittert er seine Chance. (kino.de)   Mit : Andreas Lust, Judith Engel, Milena Dreissig, Nicole Marischka, Stephan Grossmann, Tim Kalkhof, Anne Müller, Abel vom Acker, Toby Ashraf, Dragan Vasić, Ursina Lardi, Marie-Lou Sellem, Corinna Kirchhoff, Andrea Sawatzki, Victoria Trauttmansdorff  Regie : Nicolas Wackerbarth Deutschland 2017, 91 Min. Fotos © Stadtkino   Eintritt: 6,- Euro 5,- Euro für Mitglieder Vorverkauf: Wir haben leider keinen Online-Vorverkauf, aber Sie können Ihre Tickets bei der Volksbank in Wolkersdorf kaufen (Julius Bittner Platz 1, 2120 Wolkersdorf, Telefon: 02245 2251) Kartenreservierung: Sie können Ihre Karten hier reservieren - Button "Reservieren" (solange Plätze frei sind; beachten Sie bitte, bei sehr kurzfristigen Reservierungen können wir nicht mehr zeitgerecht antworten.)

weiterlesen
Mi, 2, Jänner
20:00
Vernissage: Kooperierende Distanzen 1 & 2: Brausewetter & Sabha

Gemeinschaftsausstellung von Martin Brausewetter und Farid Sabha  Die Künstler verbindet eine gemeinsame Studienzeit in Wien VERNISSAGE, ÖFFNUNGSZEITEN: Vernissage: Freitag,  18. Jänner,  18:00 Uhr Martin Brausewetter / Kooperierende Distanzen 1 / Einführende Worte: Dr. Ana Magalhaes, Kuratorin MAC-USP, Sao Paulo Farid Sabha / Kooperierende Distanzen 2 / Einführende Worte: Andreas Hoffer, Kurator der Kunsthalle Krems   Ausstellungsdauer : Sa, 19. Jänner - So, 17. Februar 2019 Öffnungszeiten : Samstag, Sonntag und Feiertag 14:00 – 18:00 Uhr Schloss Wolkersdorf, Schlossplatz 2, 2120 Wolkersdorf Galerie 1+2 Der Eintritt ist frei. Möchten Sie einen Besichtigungstermin außerhalb der Öffnungszeiten (zB Schulen, Kunstkurse, ...) vereinbaren, so senden Sie uns bitte eine Email an  info@forumwolkersdorf.at   KÜNSTLER: Martin Brausewetter / Kooperierende Distanzen 1  Die Basis von Brausewetters Arbeiten ist die Malerei - vielschichtige Kompositionen von Eitemperafarben, die er teilweise mit Rasierklingen wieder abschabt, als ob er die Beschaffenheit von Materie an sich und deren räumliche Expansion im Verhältnis zu zeitlichen Abläufen untersuchen wollte. Abgeleitet von seinem Interesse an Phänomenen der Astro- und Quantenphysik, wie den neuesten Erkenntnissen über die Funktion und den Aufbau schwarzer Löcher im Universum, ist er in wesentlichen Teilen seines Werkes bestrebt, die unterschiedlichen Dimensionen der Realität zu erfassen und in eine annähernd abstrakte Formensprache zu transformieren. Dabei richtet sich sein Fokus wiederholt darauf, wie sehr mikro und makrokosmische Strukturen, deren Ähnlichkeit und oft paradoxe Verwobenheit offenlegt. (Dr. Ana Magalhaes, Kuratorin MAC-USP, Sao Paulo)    Martin Brausewetter wurde 1960 in Wien geboren und lebt und arbeitet in Wien und Sao Paulo.   Farid Sabha / Kooperierende Distanzen 2 Was braucht Malerei? Welche Kraft hat die Farbe in Beziehung zur Oberfläche und zur Form? Die Malerei von Farid Sabha ist gekennzeichnet von einer intensiven Beschäftigung mit den Grundbedingungen von Malerei. Seit Jahren arbeitet Sabha an malerischen Skizzenbüchern, er malt auf Buchseiten sehr intensive Studien zur puren Malerei, ohne narrativem Überbau. Davon ausgehend entwickelt er kompositorische Arbeiten in die Größe, dabei ist sein Anliegen die intensive Spannung des Kleinformats auch in  größere Formate zu übertragen. In der letzten Zeit entwickelt er seine Malerei von einer Grundfarbe aus, dem Caput mortuum. Diese rote Farbe aus Eisenoxid hat eine ungemein starke Präsenz. Aus dem Auftrag der Farbe entsteht die Form, oft ganz einfach, dann wieder werden auch grafische Strukturen und manchmal auch figürliche Elemente auf die Farbflächen gesetzt. Es entstehen so abstrahierte Farbkompositionen, die gerade aus der farblichen und formalen Reduktion ihre Kraft entwickeln. (Andreas Hoffer, Kurator der Kunsthalle Krems) 1981 Aufnahme an der Hochschule für Angewandte Kunst (Carl Unger) und der Akademie der Bildenden Künste (Wolfgang Hollegha), Wien 1987 Diplom für Malerei, Hochschule für Angewandte Kunst (Adolf Frohner)     Bilder: 3  Bilder Martin Brausewetter: Technik: Eitempera auf Leinwand / alle ohne Titel / Bild 1, 2017, 200 x 150cm / Bild 2, 2017, 120 x 90cm / Bild 3, 2015, 155 x 105cm 4 Bilder Farid Sabha, aktuelle Papierarbeiten, Technik: Eitempera, ca. 140 x 90 cm

weiterlesen
Fr, 18
Jänner
18:00
Fr, 18
Jänner
21:00
alle Veranstaltungen

aus dem forum

Das forumschlosswolkersdorf ist Kulturpreisträger des Landes NÖ
20 November, 2018

Das forumschlosswolkersdorf ist Kulturpreisträger des Landes NÖ

Wir freuen uns über den NÖ Kulturpreis 2018 in der Kategorie "Volkskultur und...

Weiterlesen...
VERNISSAGE: Otto Potsch – der unvollendetste Vollendete der Kunst
1 Oktober, 2018

VERNISSAGE: Otto Potsch – der unvollendetste Vollendete der Kunst

Ein Allrounder, der auf Knopfdruck das Medium wechseln kann: das ist Otto Potsch, der derzeit...

Weiterlesen...
NÖN Nachbericht: Vernissage "3 Positionen"
24 Mai, 2018

NÖN Nachbericht: Vernissage "3 Positionen"

Ausstellung | Zwei Mistelbacher und eine Waldviertlerin stellen ihre Werke in Wolkersdorf aus. Von Christoph Szeker

Weiterlesen...
Rückblick: Kitsch? Echo der Kunst? Zu viel des Guten?
16 Jänner, 2018

Rückblick: Kitsch? Echo der Kunst? Zu viel des Guten?

Die erfolgreiche Ausstellung Kitsch? Echo der Kunst? Zu viel des Guten? hat mit 25. Februar ihr Ende gefunden. Hunderte Besucher erfreuten sich an den Ausstellungsobjekten. Zum Gruseln schön, gerade die richtige Dosis oder einfach nur zu viel des Guten - diese Entscheidung konnte jeder für sich selbst treffen.

Weiterlesen...
facebook newsletter