FRANZ WIBMER & STUDIERENDE - Zusammenspiel, Malerei & Graphik
Sa, 19 Februar 14:00 - So, 13 März 18:00

Schloss Wolkersdorf

Franz Wibmer und Studierende der Akademie der bildenden Künste Wien

Vernissage im Schlossinnenhof: Fr 18 02, 18:00 Uhr

Ausstellungsdauer : Sa 19 02 - So 13 03 2022
Öffnungszeiten: Samstag, Sonntag und Feiertag 14:00-18:00 Uhr

Eintritt frei

 


ZUSAMMENSPIEL
Die bei weitem älteste Arbeit der Ausstellung ist „Der Boxfrosch, 1985“. Er war Teil meiner Abschlussarbeit an der Akademie der  bildenden Künste Wien in der Meisterschule für Malerei Arnulf Rainer.  
Die schönen Galerieräume habe ich 1994 im Rahmen einer Ausstellung mit 2 Studienkollegen kennengelernt. 28 Jahre später, 2022, bietet sich mir die Möglichkeit Studierenden meiner Lehrveranstaltung an der Akademie die Räume näherzubringen, in dem sie gemeinsam mit mir in diesen Malerei und Graphik  präsentieren. So schließt sich der Kreis.


Franz Wibmer

 

Franz Wibmer 
geboren 1962 in Wien 
lebt und arbeitet in Wien
 
Ausbildung: 
1980 – 85 Studium der Malerei 
bei HSProf. Max Weiler und HSProf. Arnulf Rainer 
Akademie der bildenden Künste Wien
 
Seit 2004 Univ. Ass. Prof. am Institut für bildende Kunst 
Universität Akademie der bildenden Künste Wien 

 

„Intensität ist ein Maßstab Franz Wibmers Malerei, die dann ein Zurechtrücken und 
Zurechtfinden der einzelnen farbigen Intensitäten bedeutet. Ein Bild „stimmt“, sobald ein 
dementsprechendes Gleichgewicht erreicht ist: die aus allem Ungenügen am Vorhandenen 
herausentwickelte Bild-Erscheinung. Das Bild ist für Franz Wibmer ein regelrechtes 
Lebewesen. Mit förmlichen Adern unter sublimer Farboberflächenhaut.“  (Otto Breicha)


Damit Sie sich bei allen unseren Veranstaltungen sicher fühlen,  folgen wir den entsprechenden  Vorgaben zu den Sicherheitsmaßnahmen.

Bitte lesen Sie auf unserer Website am Tag vor der Veranstaltung und am Veranstaltungstag nach,   vielen Dank!

 

► REGELN  für SICHEREN KUNST- UND KULTURGENUSS  im formschlosswolkersdorf

 

Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit und freuen uns auf die Werke von Franz Josef Schwelle!

facebook newsletter