Literatursalon im forum mit: Antonio Fian

Die Dramolette sind das stetig fortgeschriebene opus magnum von Antonio Fian. Sie sind (s)eine Form der Geschichtsschreibung, die parallel zu den aktuellen Ereignissen stattfindet: Debatten aus Politik und Kulturbetrieb, Flüchtlingskrise, die »Freundschaft« zwischen Sturz und Krache, der Ibiza-Skandal, (Fehl)Entscheidungen während der Corona-Pandemie und und und ... Antonio Fian erzeugt aus kuriosen, schmerzhaften und scheinbar banalen Begebenheiten lustig-bissige Dramolette. Er wird aus dem Dramolette- Band Wurstfragen lesen, wo viele dieser unglaublichsten Geschichten zusammengeführt sind. Antonio Fian, geboren 1956 in Klagenfurt, lebt seit 1976 in Wien. Er ist Autorvon Romanen, Erzählungen, Essays, Gedichten und den Dramoletten. Für sein Werk wurde ihm 1990 der österreichische Staatspreis für Kulturpublizistik, außerdem u. a. der Johann-Beer-Literaturpreis (2009), der Humbert-Fink-Literaturpreis (2014) und der Reinhard-Priessnitz-Preis (2018) verliehen. Mit seinem Roman Das Polykrates-Syndrom (ver filmt als Glück gehabt 2019) war er auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis.   www.droschl.com/autor/antonio-fian/   ©­­ Aleksandra Pawloff   Eintritt: 8,- Euro 7.-  Euro für Mitglieder   Eintrittstickets: Online-Kartenkauf bis 1h vor Beginn oder bis ausverkauft. Sie können auch an der Abendkasse Karten kaufen. Die Kassa ist ab 30 min vor Vorstellungsbeginn geöffnet.

weiterlesen
Fr, 14, April
19:00
Alle reden übers Wetter

Clara hat es geschafft. Weg aus der ostdeutschen Provinz führt sie als Dozentin ein unabhängiges Leben in Berlin und macht ihren Doktor in Philosophie. Zwischen ihren beruflichen Ambitionen, einer Affäre mit einem ihrer Studenten und der fordernden Freundschaft zu ihrer Doktormutter Margot bleibt wenig Zeit für die Familie. Als Clara mit ihrer fünfzehnjähriger Tochter zum 60. Geburtstag ihrer Mutter Inge zurück in die Heimat fährt, wird sie mit ihrem Ideal von einem freien, selbstbestimmten Leben konfrontiert. Wie hoch ist der Preis, den sie dafür zahlen muss?   Regie:   Annika Pinske D 2022, 89 Min © Filmgarten     Eintritt: 6,- Euro 5,- Euro für  Mitglieder , Jugendliche, Studierende, Lehrlinge   Eintrittstickets: Online-Kartenkauf bis 1h vor Beginn oder bis ausverkauft. Sie können auch an der Abendkasse Karten kaufen. Die Kassa ist ab 30 min vor Vorstellungsbeginn geöffnet.  

weiterlesen
Mi, 5, April
20:00
Birgit Todt & Antonia Stan - STRUKTUREN

VERNISSAGE: Sa, 25. März um 18:00 Uhr ERÖFFNUNGSREDNER:  Prof. Ulrich Gansert     Geöffnet bereits ab 14 Uhr   Ausstellungsdauer: Sa, 25. März - So, 23. April 2023 Öffnungszeiten : Samstag, Sonntag und Feiertag 14:00-18:00 Uhr Galerie 1 und Salon im Schloss Wolkersdorf Eintritt frei   Führung durch die Ausstellung beim Lazy Sunday    Die 1967 in Wien geborene Künstlerin Birgit Todt, lässt schon seit ihrer Studienzeit an der Akademie der bildenden Künste stets textile und haptische Elemente in ihre Malerei einfließen. In ihren neuen Arbeiten, beschäftigt sich Birgit Todt mit der Auflösung von vorhandenen Strukturen und dem Umgang mit der dadurch entstandenen Situation. Die Energie die bei dieser Auseinandersetzung entsteht, ist das was sie mit den BetracherInnen ihrer Bilder teilen will. www.birgittodt.com   Die ausgestellten Arbeiten von Antonia Stangl  umfassen ein breites Spektrum an Abstraktionsstufen im Bereich der Architektur. Vor allem das Thema der menschlichen Absenz in öffentlichen oder privaten Räumen und ein damit einhergehender Perspektivenwechsel auf die eigene Umgebung haben die Künstlerin in den letzten drei Jahren beschäftigt. www.antoniastan.com   BIRGIT TODT Lebenslauf 1967 in Wien geboren             Aufgewachsen in Klosterneuburg – Weidling 1986 Matura HBLA Herbststraße 1987 Auslandsaufenthalt in Italien - Mailand 1988 Aufnahme an der Akademie der bildenden Künste Wien,  HSProf. Josef Schulz 1990 Meisterschule für Tapisserie 1994 Studium mit Diplom abgeschlossen             Bezug des Ateliers Jörgerstraße im Hof 1995 Geburt von Tochter Lea 1996 Heirat mit dem Künstler Franz Wibmer 1998 Geburt von Tochter Jana 2006 Geburt von Tochter Hannah   AUSSTELLUNGEN (G) Gruppe (P)Privat 1998 Schlussausstellung – Meisterschule für Tapisserie (G) 1991 Kontrollbankwettbewerb Meisterschule für Naturstudien und Abendakt (G)            Schlussausstellung Schillerplatz (G)            „Tapisserie-Malerei-Zeichnung“ Stift Herzogenburg NÖ  (G)            „Pro Natura“, Raiffeisenplatz Wien (G)            „Malerei“ British Petrol Wien (G) 1992 „Oben wie Unten“, Kunstvitrine Schottentor Wien (P) 1993 Kanzlei Dorda, Brugger & Jordis, Wien (G)            Malerei-Tapisserie-Plastik, Schloss Wolkersdorf (G) 1994 „Malerei“, Kunsträume Vincent, Wien (P)            Diplomausstellung, Meisterschule für Tapisserie (P)            Teilnahme an der „Herbergssuche 94“ (G) 1995 „An den eigenen Wänden“, Wien (P) 1996 „Aperto 96“ (G) 1999 „Neue Bilder“ Tischlerei Seeger, Wien (P) 2000 Aperto 2000 (G) 2002 Neue Bilder in der alten Wohnung, Wien (P)            „Öl auf Papier und Leinen“, Schloss Kallmünz, Meran (P) 2003 „Modern Art Gala“ Austrian Center Wien (G)            „Malerei“ Schloss Wolkersdorf, NÖ (P) 2011 „Neue Bilder“, Atelier Wien (P) 2012 „Neues und nicht Gezeigtes“ , Atelier Wien (P) 2013 „Kreisbilder“ Galerie Kandinsky Wien (P) 2017 „Malerei“ Galerie Kandinsky (P)   PREISE 1991 1. Preis Kontrollbank Wettbewerb (MS f. Naturstudien und Abendakt Univ.Prof. J. Mikl 1992 Fügerpreis in Gold, Akademie der bildenden Künste 1994 Würdigungspreis des Bundesministeriums für Unterricht und Kunst     ANTONIA STANGL Lebenslauf  2022  AHS Rosasgasse (BE,TTW,TEX) Wien 2021  Akademie der bildenden Künste Wien (MA Kunst und Bildung & Gestaltung im Kontext) 2020  „Extremes Wohnen“ Kunsthalle Wien (Kinderworkshop) 2019-22 fragfrida (zertifizierte Kinderbetreuung) 2015 Akademie der bildenden Künste Wien (BA Kunst u. Bildung & Gestaltung im Kontext) 2015 - laufend freischaffende Künstlerin 2014-16 Restaurierung Schwarz, Graz (Restauratorin) 2014 Eva Kleinsasser Restauratorin (Praktikum: Stift Vorau) 2010 Art & Event Theaterservice, Graz (Praktikum: Bildhauerei, Tapeziererei, Malerei) 2009 HTBLVA Ortwein für Kunst und Design Graz (Bildhauerei & Objektrestaurierung 2005 HS Hitzendorf Graz Umgebung 2001 VS Hitzendorf Graz Umgebung 1995 in Graz geboren          Aufgewachsen in Attendorfberg – Graz Umgebung KÜNSTLERISCHE ERFAHRUNGEN 2022 Intervention: die Kunstspenderin, Kärnten 2022 Junge Kunst IV (Praxisausstattung) Perchtoldsdorf 2022 The uncoiled: experienced | issue 2 (Printmagazin für Kunst und Literatur) 2022 UND#12 Davon kann man leben? (Printmagazin für Kunst, Alltag und Reflexion) 2022 „Corona wappne dich“ (Ausstellungen in Favoriten, Landstraße und Meidling) 2021 the uncoiled - art uncovered: „art was always there“ (Interview) 2021 a glimpse. Der Kunst ihre Praxis (Ausstellung der Masterprojekte) SOHO Studios, Wien 2020 Kunst ab Hinterhof (Werksammlung) Wien 2020 Josef Strauss 150. Jubiläum (Covergestaltung & Illustration zum 150. Gedenkjahr) Zentrum für Angewandte Musikforschung Donau-Universität Krems 2019 Sapperlot (Gruppenausstellung kuratiert von Alfred Rottensteiner u. Nina Geschl) Wien 2019 unfolding night. Taghelle Nacht (Ausstellung mit Astrid Schütter) Wies 2018 Junge Kunst Vol 05 (Gruppenausstellung) Wien 2017/18/19 Rundgang (Einzelausstellung, Gruppenausstellung) Wien 2014 Akt (Gruppenausstellung) Kunsthaus Weiz 2013 DECASA Künstlerwoche, Graz Bilder: Barbara Todt Antonia Stan Antonia Stan - chromatic Antonia Stan - clinical Antonia Stan - gimme shelter Antonia Stan - lovers carvings Antonia Stan - Thats´s how the light gets in Birgit Todt - 15 Birgit Todt - 37 Birgit Todt - 42 Birgit Todt - 46

weiterlesen
Sa, 25
März
14:00
So, 23
April
18:00
MalZeit.Ohrenschmaus!

Frei nach dem alten Sprichwort „In der Ruhe liegt der Krach“ versuchen hier eine Musikerin und ein Maler ihrer Kunst nachzugehen. Das Atelier wird zum Proberaum und der Proberaum zum Atelier.

weiterlesen
Sa, 18, März
16:00
Eiffel in Love

Der gefeierte Ingenieur Gustave Eiffel hat gerade die Arbeit an der Freiheitsstatue beendet, als er im Auftrag der französischen Regierung etwas wahrhaft Spektakuläres für die Pariser Weltausstellung im Jahr 1889 entwerfen soll. Eigentlich möchte er an der Entstehung der Métro arbeiten und gerät nun massiv unter Druck. Doch als er seine verloren geglaubte Jugendliebe Adrienne Bourgès wiedertrifft, inspiriert ihn ihre Leidenschaft dazu, die Skyline von Paris für immer zu verändern. Der Film erzählt die Geschichte einer monumentalen Liebe, die in gewaltigen Bildern gleichzeitig die Entstehungsgeschichte eines der bekanntesten Wahrzeichen der Welt zeigt – Le Tour Eiffel.   Mit:  Romain Duris, Emma Mackey, Pierre Deladonchamps, Alexandre Steiger u.a. Regie:   Martin Bourboulon Frankreich/D 2021, 105 Min, Deutsche Fassung Nominierungen :  César 2022: Bestes Szenenbild, Bestes Kostümbild, Beste visuelle Effekte © Studiocanal GmbH in Kooperation mit EUXXL dieReihe     Eintritt: 6,- Euro 5,- Euro für  Mitglieder , Jugendliche, Studierende, Lehrlinge   Eintrittstickets: Online-Kartenkauf bis 1h vor Beginn oder bis ausverkauft. Sie können auch an der Abendkasse Karten kaufen. Die Kassa ist ab 30 min vor Vorstellungsbeginn geöffnet.

weiterlesen
Mi, 1
März
20:00
KinoCafé am Sonntag: Der schönste Tag

Eine Reise mit dem Zug in die Erinnerung, Vergangenheit  und Verarbeitung des wohl dunkelsten Kapitels unseres Kontinents. Zwei Menschen sitzen sich in einem Zug gegenüber. Es ist eine Zugreise in die Erinnerung und Vergangenheit. Es gibt...

weiterlesen
So, 12, Februar
16:00
Heavy Trip

Die langhaarigen Heavy-Metal-Fans Turo, Pasi, Lotvonen und Jynkky werden in ihrem kleinen finnischen Dorf als Freaks verlacht und absolut nicht ernst genommen. Sie gründen eine Band und nach Jahren im Proberaum wollen sie erstmals vor Publikum spielen. Ein Auftritt auf dem Northern-Damnation-Festival in Norwegen soll das nun ändern und den lang ersehnten Durchbruch bringen. Leider geht die Generalprobe in der Dorfkneipe aber gründlich in die Hose, ein Bandmitglied verunglückt tödlich und der Van wird auch noch konfisziert. Doch eine waschechte Metal-Band lässt sich von solchen Kleinigkeiten natürlich nicht stoppen! Ein chaotischer Roadtrip beginnt. in Kooperation mit EUXXL dieReihe   Mit:  Johannes Holopainen, Max Ovaska, Minka Kuustonen, Ville Tiihonen u.a. Regie:   Juuso Laatio, Jukka Vidgren Finnland/N 2018 / 90min, DF   © 2018 Making Movies   Eintritt: 6,- Euro 5,- Euro für  Mitglieder , Jugendliche, Studierende, Lehrlinge   Eintrittstickets: Online-Kartenkauf bis 1h vor Beginn oder bis ausverkauft. Sie können auch an der Abendkasse Karten kaufen. Die Kassa ist ab 30 min vor Vorstellungsbeginn geöffnet.    

weiterlesen
Mi, 1, Februar
20:00
KinoCafé am Sonntag: Werkschau Filmakademie Wien

Werkschau Filmakademie Wien 2021: DIE UNVOLLENDETEN & ZUR SICHERHEIT

weiterlesen
So, 15, Jänner
16:00
Rosas Hochzeit  

Kurz vor ihrem 45. Geburtstag beschließt Rosa, dass es Zeit für einen radikalen Wandel in ihrem Leben ist.

weiterlesen
Mi, 4, Jänner
20:00
Parallele Mütter

Zwei Frauen, zwei Schwangerschaften, zwei Leben. Ein Zufall wirft alles durcheinander und verändert ihr Leben auf dramatische Weise.

weiterlesen
Mi, 7, Dezember
20:00
IM GESPRÄCH & FINISSAGE: DONA JALUFKA "Wondrous Strange"

Wir freuen uns auf einen wunderbaren Abschluss der Ausstellung: IM GESPRÄCH & FINISSAGE „Art and Science – Von der Erde in den Weltraum“ Dona Jalufka/Christian Köberl im Gespräch mit Elisabeth von Samsonow   ►  Unser Tipp: Besuchen Sie vorab unseren Lazy Sunday mit „Martin Spengler und die foischn Wiener*innen" Musik & regionales Mittagsbuffet AUSSTELLUNGSDAUER: 24. September - 6. November 2022 Öffnungszeiten : Samstag, Sonntag und Feiertag 14:00-18:00 Uhr Galerie 1 im Schloss Wolkersdorf Eintritt frei Die Künstlerin konzentriert sich auf Wunder der Mondmythen , der Meteoriten und deren Einschläge, sowie des Universums, und deutet deren Fremdheit in ihren Kunstwerken auf visuelle und poetische Art in der nie endenden Faszination der Künste für die Wunder der Wissenschaft.  Damit sollen sowohl die gelegentlichen Betrachter als auch solche mit wissenschaftlichem Hintergrund angesprochen werden.  Beziehungen zwischen Wissenschaft und den damit verbundenen kreativen Herausforderungen sind oft künstlerischer Natur.    The artist focuses on the wonders of lunar myths, meteorites and impacts, and the universe, and captures the strangeness that is visually and poetically interpreted through her art, in the never ending fascination of the arts with the wonders of science. Her approach to interpreting science, whether through abstraction or playful representations, is to engage the casual viewer as well as someone with a scientific background. The connectedness to both science and the creative challenges it evokes are in many ways artistic in nature. DONA JALUFKA  wurde in Houston (USA) geboren und lebt und arbeitet seit 1990 in Wien. Nach Erfahrungen als Grafikerin an Forschungsinstituten (z.B. NASA) hatte sie Kunstausstellungen in z.B. Österreich, Italien, Deutschland und den USA. Dona Jalufka, originally from Houston (USA), has lived and worked in Vienna since 1990; after graphics work for research institutions, e.g., NASA, she has had art exhibitions in, e.g., Austria, Italy, Germany and the USA. dona-jalufka.at

weiterlesen
So, 6
November
14:00
So, 6
November
16:00
Lazy Sunday mit „Martin Spengler und die foischn Wiener*innen"

Der Lazy Sunday bietet neben dem musikalischen auch kulinarischen Genuss.

weiterlesen
So, 6, November
11:00
  • Page 3 / 22
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
facebook newsletter